Tierpark in „echt“

„Wenn Ihr mal eine richtig schöne Landschaft und viele wilde Tiere sehen wollt, dann solltet Ihr den Custer State Park besuchen“, war ein Reisetipp von unserem Gastgeber Arend Flick in Pasadena. Da wir sowieso den Wind Cave Nationalpark ansteuern wollen, liegt der Tipp im Black Hills National Forest geradezu wörtlich nahe.

Ein kleines Problem bereitet die Anreise: Vormittags haben wir bereits den Mount Rushmore mit den Präsidentenköpfen besichtigt. Beim Verlassen des Parkplatzes folgen wir den Hinweisschildern in Richtung Custer State Park. Dass nach einigen Meilen ein Hinweisschild auf eine etwas geringe Durchfahrtshöhe hinweist, stört uns zunächst nicht. Eine idyllische, enge und kurvenreiche Straße mit ein paar „Ringelschwänzchenbrücken“ führt ins in Richtung Park. Der erste Tunnel, der nur eine Handbreit höher und breiter als unser Wohnmobil ist, macht uns leicht (!) nervös, der zweite ist definitiv zu niedrig. Also vollführen wir eine Wende in fünf Zügen und fahren zurück – vielleicht sollten wir beim nächsten Mal etwas besser die Schilder befolgen.

Wir fahren also den Weg zurück, den wir gekommen sind, bis wir nach einigen Meilen der nächsten Beschilderung in Richtung Custer State Park folgen. Diese Straße ist um einiges breiter, doch nachdem wir einige Meilen gefahren sind, verspricht uns wieder ein Schild bevorstehende Tunnels mit maximal 10 Fuß Durchfahrtshöhe (wir sind 12 Fuß hoch).

Nach einer erneuten Wende nehmen wir den Weg durch das Örtchen Custer und kommen endlich in den Park. Und Arend hat uns nicht zu viel versprochen! Das Bilderbuchwetter tut sein Übriges dazu, damit wir eine tolle Landschaft mit blauen Seen, grünen Hügeln, wenig Steppe und ein bisschen Wald genießen können. Wir fühlen uns sichtlich wohl!

Auf dem Wildlife-Loop werden uns unterschiedliche wild lebende Tiere versprochen, von den wir ein paar zu Gesicht bekommen: Büffel, Gabelböcke, Truthähne und unzählige Präriehunde begrüßen uns. Wir finden es schon angenehm, diese Tiere im Tierpark Nordhorn zu besichtigen, aber in freier Wildbahn ist das schon etwas ganz anderes! Ein Besuch, der sich gelohnt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.